· 

FDP fordet Erhalt der Einsegnungshalle in Landsweiler

Im vergangenen Jahr hat der Stadtrat ein neues Friedhofsentwicklungskonzept für Lebach und seine Stadtteile beschlossen. Wesentliche Änderungen waren die Erweiterung des Bestattungsangebotes sowie ein Konzept hinsichtlich der 10 Leichenhallen im Stadtgebiet. Erste Maßnahmen darauf waren die Errichtung von Urnengemeinschaftsanlagen in Gresaubach und Falscheid.

 

Der Endzustand der Maßnahme in Gresaubach konnte bis heute nicht den Vorgaben entsprechend hergestellt werden. So befindet sich die zum Grabmal gehörende Stele seit Monaten in einem unvollendeten Zustand. Der FDP-Fraktionsvorsitzende und Gresaubacher Ortsvorsteher Fred Metschberger hat Bürgermeister Brill nochmals zum Handeln aufgerufen und dazu aufgefordert die Angelegenheit endlich zur „Chefsache“ zu erklären.

 

Ein weiterer Pfeiler des Konzeptes ist die Sanierung der Leichenhallen im Stadtgebiet. Hier besteht seit Jahren akuter Handlungsbedarf. Die Lebacher Freien Demokraten setzen sich in diesem Bereich für eine gemeinsame Nutzung der Infrastruktur für mehrere Stadtteile ein.

 

„Wir stehen zum 3-Zonen Modell, wie 2017 vom Rat beschlossen. Aus unserer Sicht ist es nicht zielführend und unwirtschaftlich bei geringer Auslastung auf jedem Friedhof weiterhin Kühlmöglichkeiten vorzuhalten. Vielmehr sollen die dann verbleibenden Standorte stetig modernisiert werden“, so Metschberger weiter.

 

Die Freien Demokraten merken an, dies bedürfe einer sorgfältigen Planung und könne nicht „von heute auf morgen“ umgesetzt werden und werfen die Frage auf, wenn Kooperationen nicht einmal innerstädtisch funktionieren, wie solle denn dann eine interkommunale Zusammenarbeit aussehen.

 

Im aktuellen Fall steht die Sanierung der Leichenhalle in Landsweiler an. Der Vorschlag der Verwaltung sah vor, die Einsegnungshalle abzureißen und neu zu bauen. Nach Ansicht des Ortsrates und der FDP-Fraktion wäre es hier jedoch ausreichend den Anstrich der Fassade zu erneuern und das Dach neu eindecken zu lassen.

 

Dies wäre dann konform des Friedhofsentwicklungskonzeptes und unter Beachtung des finanziellen Aspektes ratsam. Hier sollte die Verwaltung entsprechende Angebote einholen und diese dann dem Rat zum Beschluss vorlegen.